Transregio Mittelrheinbahn

Unternehmen

Die trans regio Deutsche Regionalbahn GmbH hat seit ihrer Gründung im Jahre 1999 eine wechselvolle Geschichte hinter sich.

Damals wurde die Gesellschaft von der Rheinbahn und der Moselbahn in Trier als Gemeinschaftsunternehmen gegründet, um mit Dieseltriebwagen vom Typ Regio-Sprinter ab Mai 2000 auf den Strecken Andernach - Mayen - Kaiseresch, Kaiserslautern - Landstuhl - Kusel und Bullay - Traben-Trabach Nahverkehrsleistungen zu erbringen.

Die Moselbahn war 1899 gegründet worden, um die Nebenbahn von Bullay nach Trier über Neumagen-Dhron und Bernkastel zu bauen und zu betreiben. 1968 wurde das letzte Teiulstück dieser Linie eingestellt; im Jahr 2000 wurde ein Teil wieder reaktiviert. Die Rheinbahn betreibt den städtischen öffentlichen Personenverkehr in Düsseldorf und angrenzenden Gemeinden.

2002 schied die seit 1962 allein dem Land Rheinland-Pfalz gehörende Moselbahn als Gesellschafter aus, die allein verbleibende Rheinbahn fand 2004 die EuRailCo, ein Tochterunternehmen von Transdev und RATP, dem Pariser Verkehrsunternehmen, als neuen Mitgesellschafter. EuRailCo ist seit 2012 alleiniger Gesellschafter von trans regio; mittlerweile ist sie ein Tochterunternehmen von Transdev.

2008 verlor trans regio im Wettbewerb den Verkehr auf den seit 2000 betriebenen Strecken wieder an DB Regio, übernahm zum gleichen Zeitpunkt aber den elektrischen Verkehr auf der Mittelrheinbahn.

460 017

In Deutschland sind die Fahrzeuge dieses Typs bis jetzt nur hier im Einsatz: Simens Desiro ML-Triebwagen 460 017, gereinigt, leuchtet im Sonnenschein im Koblenzer Hauptbahnhof.

Das Liniennetz

Das "Liniennetz" besteht aus einer einzigen Linie, eigentlich zwei aneinandergereihten Teillinien zwischen Köln-Deutz und Mainz HBF. Die Rheinlandbahn beginnt in Köln-Deutz und führt über Bonn und Remagen nach Koblenz. Dieser Teilabschnitt wird als MRB 26 bezeichnet. Von Koblenz über Bingen nach Mainz führt die Mittelrhein-Burgen-Bahn, MRB 32. Alles in allem sind das fast 200 km Strecke.

Die Linien-Fahrzeuge und ihr Einsatz

trans regio hat für den Betrieb insgesamt 17 dreiteilige Elektro-Triebwagen vom Typ Siemens Desiro ML, die als Baureihe 460 geführt werden, geleast.

Die beiden Teillinien werden im Stundentakt und in Koblenz durchgebunden mit Solo-Triebwagen betrieben. Zwischen Remagen und Köln-Deutz wird bei fast allen Werktagszügen ein zweiter Triebwagen beigestellt. Zwischen Bingen und Mainz wird montags bis freitags tagsüber ein Zwischentakt gefahren; außerdem gibt es in der Hauptverkehrszeit Verstärkungszüge zwischen Koblenz und Boppard.

460 512 und 505

Zugkreuzung in Koblenz HBF: trans regio-Triebwagen 460 012 (hier Endwagen 512) wartet auf seine Abfahrt in Richtung Köln, Triebwagen 005 (hier Endwagen 505) wird demnächst nach Boppard fahren.

Die Umlaufpläne

Betrieblicher Schwerpunkt ist Koblenz. Die Werkstatt für die Züge bedindet sich in Koblenz-Moselweiß. Eingesetzt werden die Fahrzeuge von Koblenz, Bingen und Remagen. Es übernachten auch Züge in Köln-Deutz.

Einige allgemeine Erläuterungen sowie ein Abkürzungsverzeichnis für den Umlaufplan finden Sie als .pdf-Datei zum Download bereitgestellt.

In einer .zip-Datei sind alle vorhandenen Pläne und die Erläuterungs-Datei enthalten.

Der Umlaufplan einzeln:

Die Pläne für das Wochenende sind mangels Beobachtung nicht ausreichend verifiziert und werden daher nicht publiziert.




Zum Seitenanfang