Hessenbahn - Taunusnetz

Unternehmen

Die Hessenbahn, eigentlich Hessische Landesbahn (HLB), ist ein Eisenbahnkonzern mit mehreren Betriebsteilen und darüber hinaus Beteiligungen an Verkehrsgesellschaften, die anderswo schienengebundenen Nahverkehr betreiben, etwa cantus.

Zwei wesentliche Schwerpunkte mit eigenen Betriebsteilen liegen nördlich von Frankfurt am Main, die Stammstrecke Königsstein - Frankfurt-Höchst (-Frankfurt HBF), ergänzt um die Taunusbahn (Frankfurt HBF-) Bad Homburg - Usingen - Brandoberndorf, und das Wetteraunetz, von Friedberg ausgehend, mit der Verbindung Gießen - Nidda - Gelnhausen. Dem erstgenannten Betriebsteil ist diese Seite gewidmet.

Die Hessische Landesbahn, überwiegend im Eigentum des Landes Hessen, soll verkauft werden. Sie hat einen eigenen Internet-Auftritt unter www.hessenbahn.de. Dort sind auch die Fahrpläne für die Strecken online zu erhalten.

VT2E-Dreifachtraktion der HLB in Usingen

Eine Dreifachtraktion aus VT2E in Usingen auf dem Weg nach Frankfurt am Main Hauptbahnhof.

Das Liniennetz und Betriebsabwicklung

Das Streckennetz besteht aus zwei unabhängigen Strecken: Stammstrecke ist die Strecke von Königstein nach Frankfurt-Höchst, die dem Unternehmensteil auch den Namen gegeben hat. Die Zugfahrten dieser Strecken werden mittlerweile alle bis/ab Frankfurt Hauptbahnhof geführt.

Zweite Strecke ist die vom Hochtaunuskreis von der DB übernommene und reaktivierte Strecke von Friedrichsdorf nach Gräfenwiesbach und weiter nach Brandoberndorf. Alle Züge fahren über Friedrichsdorf hinaus ab/bis in die Kreisstadt Bad Homburg. In der Hauptverkehrszeit werden einige Züge ab/bis Frankfurt Hauptbahnhof durchgebunden; hierdurch werden auch die erforderlichen Zugtausche mit den Königssteiner Zügen durchgeführt.

Die dritte Strecke, die die HLB hier im Auftrag der DB bedient, ist die Randverbindung von Bad Soden nach Frankfurt-Höchst; auch hier wird unter Fahrdraht mit Diesel gefahren.

Die Betriebswerkstatt liegt in Königstein; Abstellpunkte für die Züge sind aber auch in Gräfenwiesbach, Usingen und -zwischen den Hauptverkehrszeiten- Friedrichsdorf.

VT2E der HLB in Gräfenwiesbach

Die kleinste Fahrzeugeinheit der FKE im Taunus: ein VT2E, bestehend aus zwei Wagenteilen auf 3 Drehgestellen, hier in Gräfenwiesbach.

Alle Strecken werden im Stundentakt, montags bis freitags mindestens in der Hauptverkehrszeit alle 30 Minuten bedient; die durchgebundenen Züge von Gräfenwiesbach nach Frankfurt treten noch dazu, so daß in der Spitzenstunde morgens 4 Züge pro Stunde verkehren.

Abstellanlage Gräfenwiesbach

Nach der morgentlichen Hauptverkehrszeit sind die nicht benötigten Fahrzeuge für die Strecke Brandoberndorf - Bad Homburg in Gräfenwiesbach abgestellt.

Die Linien-Fahrzeuge

Die Grundlast des Verkehrs tragen insgesamt 20 zweiteilige, sechsachsige Diesel-Elektrotriebwagen von Linke-Hofmann-Busch, genannt VT2E, ähnlich den Fahrzeugen, die auch bei der Altona-Kaltenkirchener-Norderstedter Eisenbahn AKN genutzt werden. Die Fahrzeuge tragen die Betriebsnummern 1 bis 9 und 11 bis 21, die zweite Serie ist stärker motorisiert und gehört indirekt dem Hochtaunuskreis. Die Fahrzeuge werden solo, als 2-, 3- und 4-Wagen-Züge eingesetzt.

LINT 41-Doppeltraktion

Doppeltraktion aus LINT 41

Zur Verstärkung des Verkehrs kaufte das Fahrzeugmanagement der Bestellerorganisation in Hessen 10 Triebwagen des Typs LINT 41. Diese stehen mit den Betriebsnummern 201 bis 210 ebenfalls der HLB zur Verfügung. Mit diesen Fahrzeugen wird solo, aber auch in Doppel- oder Dreifachtraktion gefahren.

Früher standen dem Betrieb noch drei VT 628-Doppeltriebwagen zur Verfügung; diese werden aber nicht mehr eingesetzt. Einer ist leihweise in Niebüll, einer bei der Westerwaldbahn, der dritte stand zwischenzeitlich auf einem Abstellgleis an der Strecke nach Königstein.

Solo-LINT 41 in Hundstadt

Ein Solo-Triebwagen LINT 41 ist bei Hundstadt unterwegs.

Die Umlaufpläne 2010/2011

Einige allgemeine Erläuterungen sowie ein Abkürzungsverzeichnis für den Umlaufplan finden Sie als .pdf-Datei zum Download bereitgestellt.

In einer .zip-Datei sind alle vorhandenen Pläne und die Erläuterungs-Datei enthalten.

Der Umlaufplan einzeln:




Zum Seitenanfang