Tram in Sevilla

Unternehmen

Die Regierung von Andalusien betreibt ein eigenes Eisenbahnunternehmen, genannt "Ferrocarriles de la Junta de Andalucia", welches auch die Metro und die Tram in Sevilla betreibt. Dazu gehört auch ein eigener Internetauftritt unter www.metrodesevilla.org. Fahrplaninformationen muß man allerdings ein wenig suchen.

Provisorischer Betriebshof

Triebwagen 102 steht abgestellt in der provisorischen Abstellanlage hinter der Endstelle "Prado de San Sebastian".

Das Liniennetz

Eine "Stummellinie", T1, mit insgesamt 4 Haltestellen, bildet derzeit das Netz der Tranvia Sevilla. Auf 1,4km Länge verkehren seit Ende Oktober 2007 Niederflurfahrzeuge am Rande des historischen Kerns der Stadt.

Tw 101

Triebwagen 101 an der Endstelle "Plaza Nueva". Dieser Triebwagen trägt -leider- Vollwerbung, die den eleganten silberfarbenen Anstrich überdeckt.

Die Strecke ist an der Endstelle "Prado de San Sebastian" an die U-Bahn angeschlossen, um Fahrzeuge zur dortigen Werkstatt für größere Reparaturen und Wartungsarbeiten überführen zu können. Die Außenreinigung der Fahrzeuge und kleinere Wartungsarbeiten können in einer kleinen Wartungsanlage auf dem Busbahnhof durchgeführt werden. Während der Betriebsruhe stehen die Fahrzeuge abgestellt in einem abgzäunten eingleisigen Bereich hinter der Endstelle.

Tw 102

Triebwagen 102 verläßt den engeren Altstadtbereich und erreicht gleich die Haltestelle "Puerta Jerez" links um die Ecke.

Die Linien-Fahrzeuge

CAF hat auch die Fahrzeuge für die Tram von Sevilla gebaut. Sie sind 32m lang und 2,65m breit. Die Fahrzeuge werden auch auf der Metrolinie 1 eingesetzt. Für den Betrieb der Tram stehen derzeit vier Fahrzeuge zur Verfügung.

Der Betriebsablauf

Die Fahrzeit von Endstelle zu Endstelle beträgt 7 Minuten, in der verkehrsschwachen Zeit 6 Minuten.

Fahrzeugtreffen

Die Triebwagen 103 und 104 treffen sich - im 7-Minuten-Takt regelmäßig - an der Haltestelle "Archivo de Indias".

Gefahren wird zwischen 06:00 Uhr (sonntags 07:00 Uhr) und 01:45 Uhr nachts. Werktags zwischen 8 und 16 Uhr verkehrt alle 6 Minuten eine Bahn, dafür werden 4 Fahrzeuge benötigt, im Regelverkehr stellen 3 Fahrzeuge einen 7-Minuten-Takt her, im Spätverkehr pendeln 2 Fahrzeuge im 10-Minuten-Takt.

Betrieblicher Zwangspunkt ist die Gleisverschlingung zwischen der Haltestelle "Archivo de Indias" und der Endstelle "Plaza Nueva".

Wartungsanlage

Ein Mini-Betriebshof ohne Abstellmöglichkeit für die Fahrzeuge, aber immerhin gibt es eine Waschanlage !

Die weitere Entwicklung

Die Strecke soll verlängert werden bis zum Bahnhof Santa Justa in Sevilla. Die Strecke mit weiteren 5 Haltestellen ist derzeit im Bau und soll im Jahr 2011 eröffnet werden.

Streckenverlängerung

Hinter der Endstelle "Prado de San Sebstian" zweigt eingleisig die Zufahrt zur Wartungsanlage und zur U-Bahn ab, geradeaus wird die Strecke der T1 weitergebaut und soll 2011 zum Bahnhof von Sevilla geführt werden.




Zum Seitenanfang