Mainzer Straßenbahn

Unternehmen

GT6N am Schillerplatz Richtung Gautor

GT6N am Schillerplatz Richtung Gautor

Die Mainzer Straßenbahn wird von der Mainzer Verkehrsgesellschaft, einem Tochterunternehmen der Stadtwerke Mainz, betrieben. Die Mainzer Verkehrsgesellschaft hat einen eigenen Internetauftritt unter www.mvg-mainz.de. Dort sind auch Linienfahrpläne als .pdf-Datei erhätlich.

M8 mit Vollwerbung kommt aus der engen Altstadt zum Schillerplatz

M8 mit Vollwerbung kommt aus der engen Altstadt zum Schillerplatz

Das Liniennetz

Seit dem 11.12.2016 werden 4 Linien betrieben:

Im Frühjahr 2017 soll eine weitere Linie dazukommen:

Die Linien-Fahrzeuge und ihr Einsatz

Der Fahrzeugpark ist fast komplett auf Niederflurfahrzeuge umgestellt.

16 GT6-Niederflurfahrzeuge von Adtrans aus dem Jahr 1996 sind die ersten Niederflurwagen in Mainz. Ferner wurden bis 2016 insgesamt 20 Fahrzeuge des Typs Stadler Variobahn beschafft.

6 DÜWAG M8-Hochflurwagen aus dem Jahr 1984 sollen modernisiert werden. Das erste Fahrzeug ist bereits fertiggestellt und im Einsatz als Universitäts-E-Wagen.

Die Fahrzeuge werden universell eingesetzt, Variobahnen konnte ich auf der Linie 52 allerdings nicht beobachten.

GT6N mit Vollwerbung am Schillerplatz

GT6N mit Vollwerbung am Schillerplatz

Werktags tagsüber fahren die Linien linienrein, morgens und abends sowie am Wochende ganztags werden die Linien 51 und 53 am Lerchenberg sowie ggf. die Linien 50 und 53 in Hechtsheim umlaufmäßig miteinander verknüpft. Im Nachtverkehr werden alle drei Linien quasi im Kreis bedient.

Die Umlaufpläne 2017

In einer .pdf-Datei sind allgemeine Erläuterungen und das Abkürzungsverzeichnis für die Umlaufpläne enthalten.

GT6N in neuem corporate Design nähe Hauptbahnhof

GT6N in neuem corporate Design nähe Hauptbahnhof

In einer .zip-Datei sind alle vorhandenen Umlaufpläne und die Erläuterungs-Datei enthalten.

M8 abfahrbereit am Hauptbahnhof

M8 abfahrbereit am Hauptbahnhof

Zwischenzeitliche Änderungen

Zum 01.02.2017 wurden die Fahrpläne für die Strecke zum Lerchenberg geändert. Die Verspätungsanfälligkeit zwang dazu, die Fahrzeit von der Hindemithstraße in Richtung Innenstadt um 4 Minuten zu verlängern, nachts um 2 Minuten. Da die Fahrplanlage am Hauptbahnhof nicht geändert werden sollte, hieß das: frühere Abfahrt am Lerchenberg. Dieses erforderte eine Überarbeitung aller Linienfahrpläne, weil mindestens ein zusätzlicher Zug eingesetzt werden mußte und sich dadurch neue Linienübergänge ergaben.

Zum 01.03.2017 kam es zu einem für den Betrieb folgenschweren Einschnitt in das Tramnetz: wegen des Umbaus der Bahnhofstraße wurde der Trambetrieb zwischen Hauptbahnhof und Gautor für etwa 7 Monate gesperrt und das Netz zweigeteilt. Die Hechtsheimer Linienabschnitte wurden vom Betriebshof abgeschnitten.

Es werden nunmehr folgende Linien betrieben:

In der Regel werden die Fahrten der Linie 50 zum Lerchenberg durchgebunden und als Linie 51 beschildert. Umgekehrt findet ebenfalls ein Durchbinden statt, allerdings ist in der Regel eine Wartezeit am Hauptbahnhof vorgesehen, die aber nach meinen Beobachtungen tagsüber durch Verspätungen aufgefressen wird. Die Umschilderung erfolgte Anfang März leider erst am Hauptbahnhof und nicht bereits vor der Haltestelle HBF-West, dem nunmehr zentralen Umsteigepunkt. Das f¨hrte nach meinen Beobachtungen leider zu erheblichen Irritationen der Fahrgäste.

Abends werden die Fahrten der Linie 52 von/nach Bretzenheim nach Finthen durchgebunden, allerdings nicht mit der 50. Kurioserweise werden sie nicht zur Römerquelle geführt und die gerade eingeführte Linie 51 vom Lerchenberg zur Finthener Poststr. betrieben, nein, die Lerchenberg-Züge fahren als 50 zur Römerquelle, die Züge aus Bretzenheim von/nach Finthen Poststraße.

Die Pläne sind in der .zip-Datei enthalten.

Diese Baupläne wurden für das Westnetz (Finthen, Bretzenheim und Lerchenberg) bereits vom 03.03.2017 bis einschließlich 17.03.2017 außer Kraft gesetzt. Ab etwa 21 Uhr bis Betriebsbeginn des nächsten Tages, wurde die Strecke zum Lerchenberg wegen Bauarbeiten im Schienenersatzverkehr betrieben. In den Nächten von Samstag auf Sonntag ruhte der Tramverkehr von etwa 02:30 Uhr bis 07:30 Uhr ganz.




Zum Seitenanfang