Tram in Karlsruhe

Vorbemerkungen

Ohne Vorbemerkungen kann man sich der Tram in Karlsruhe nicht nähern: Netz, Betrieb und beteiligte Unternehmen sind ein Vorbild für den schienengebundenen Stadt- und Umlandnahverkehr in Deutschland und darüber hinaus. Und das, was heute international als "Tram-Train" bezeichnet wird, wurde hier maßgeblich entwickelt und erprobt. Ein Erfolgsmodell auf der ganzen Linie, so erfolgreich, daß man nicht umhin kommt, als eine der letzten Städte Deutschlands eine U-Bahn zu bauen.

231 Wolfartsweier

Sechsachsiger Niederflur-Triebwagen 231 in der Endhaltestelle Wolfartsweier.

Unternehmen

Zwei Gesellschaften, die mittelbar bzw. unmittelbar der Stadt Karlsruhe gehören, betreiben den ÖPNV in Karlsruhe, die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG). Daneben ist auch die Deutsche Bahn am Tram-Train beteiligt.

259 Poststraße

Sechaachsiger Niederflur-Triebwagen 259 auf der Linie 6 kurz vor der Haltestelle Poststraße.

Alle Verkehrsangebote in Karlsruhe und dem Umland sind im Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) gebündelt.

Internet-Auftritte sind für alle Beteiligten vorhanden, Unternehmensinformationen sind unter www.vbk.info bzw. www.avg.info zu finden, Fahrplaninformationen sind unter www.kvv.de zu finden.

Das Liniennetz

Angesichts der Fülle unterschiedlicher Linien ist es sinnvoll, das Liniennetz vernünftig aufzuteilen. Allerdings sind die Grenzen nicht ganz einfach zu ziehen. Einerseits gibt es Linienbezeichnungen mit Zahlen, zum anderen solche, die als S-Bahn-Linien bezeichnet werden (ebenso wie reine DB-Zugverkehrslinien).

305 Hauptfriedhof

Der achtachsige Niederflurtriebwagen 305 versieht seinen Dienst auf den Linien 3 und 4. Hier ist er als Linie 4 am Hauptfriedhof unterwegs.

Zum anderen gibt es zwei Regelwerke, die BOStrab, die Bau- und Betriebsordnung Straßenbahn, und die EBO, die Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung. Die Tram fährt nach BOStrab, der Zug nach EBO, der Tram-Train allerdings nach beiden Regelungen.

Schließlich gibt es historische Strukturen, die nachwirken, Tram-Stadtnetz, Kleinbahnen und Volleisenbahnen, die die heutige Struktur mit erklären können. Vor diesem Hintergrund erscheint folgende Vierteilung des Netzes sinnvoll:

GT6-Doppeltraktion

Die sechsachsigen Niederflur-Triebwagen werden auch im Zugverband eingesetzt. Hier sind Wagen 261 und ein Schwesterfahrzeug - noch ohne Beeinträchtigung durch den U-Bahn-Bau - kurz vor der Haltestelle Marktplatz. Solche Tranktionen werden vor allem auf der Linie 1 eingesetzt.

Tram

Das Stadtnetz der Straßenbahn bildet sicherlich den Kern der eigentlichen Tram. Es wird mit Einrichtungsfahrzeugen nach BOStrab von der VBK betrieben. Derzeit fahren hier die Linien 1 bis 6 und 8. Eine Besonderheit: es gibt einen "Werksverkehr" auf Schienen. Ausschließlich für die Schüler der Europäischen Schule in Waldstadt werden drei Linien betrieben, 16, 17 und 18.

Zu dem Tramnetz gehört allerdings auch die S2, eine Durchmesserlinie von Spöck nach Mörsch. Sie geht auf eine alte, damals meterspurige Kleinbahnlinie zurück, die allerdings über Mörsch hinaus bis Durmersheim betrieben wurde und bereits 1938 weitgehend eingestellt wurde. Der Streckenabschnitt Hagsfeld - Spöck gehört allerdings zur AVG, die Linie wird aber von der VBK betrieben. Eingesetzt werden sowohl Tram-Niederflurfahrzeuge als auch Stadtbahn-Hochflurfahrzeuge in Einrichtungsausführung. Auf Dauer soll jedoch die Linie rein mit Niederflurfahrzeugen betrieben werden.

208 Fahrschule

Hochflur-Altbautriebwagen 208 als Fahrschule am Hauptfriedhof.

Albtalbahn

Ebenfalls als frühere meterspurige Kleinbahn gehört die Albtalbahn, mittlerweile nach Norden über die Hardtbahn verlängert, zum Netz. Die Linie ist eine Tram-Train-Linie, wird von der AVG betrieben, ist allerdings (von einem früheren morgentlichen Einsatz abgesehen) ausschließlich in der Hand von Einrichtungs-Stadtbahnwagen. Hier verkehren die Linien S1 und S11. Trotz der Fahrzeuge entspricht die Betriebsführung eher einer Eisenbahn, Züge werden gestärkt und geschwächt, Fahrzeuge übernachten an verschiedenen Punkten des Netzes, es wird nach Buchfahrplan gefahren. Aber auch hier soll wohl das Niederflur-Zeitalter Einzug halten.

211 Marktplatz

Auch dieses Bild ist bereits Geschichte: Hochflur-Altbautirebwagen 211 auf der Linie 5, vom Kronenplatz kommend, am Marktplatz auf seiner alten Strecke.

Tram-Train-S-Bahn

Noch ähnlicher einem Eisenbahnbetrieb sind die durch die Stadt Karlsruhe gefühten S-Bahn-Linien S4, S41, S5, S51 und S52. Sie werden von der AVG mit Zweirichtungs-Stadtbahnwagen in Hochflur- und Mittelflurvarianten betrieben. An der S4 ist auch die DB mit eigenen typengleichen Fahrzeugen, die im Pool der AVG eingegliedert sind, beteiligt.

Auch die Heilbronner S-Bahn-Linie S42 ist in diese Betriebsabwicklung integriert. Da die für die Betriebsführung notwendigen neuen Fahrzeuge zur Inbetriebnahme im Dezember 2013 noch nicht die erforderliche EBO-Zulassung hatten, wurde das Teilstück zwischen Neckarsulm und Heilbronn als Straßenbahn vorübergehend nach BOStrab in Betrieb genommen, die Eisenbahnsignale auf dem EBO-Teilstück außer Betrieb gesetzt und die Gleisanlagen von der Eisenbahn durch Prellböcke getrennt. Dieser Betriebszustand ist inzwischen beendet, die Linie S42 in das Tram-Train-Netz in und um Heilbronn integriert.

EBO-Stadtbahn

Daneben werden weitere S-Bahn-Linien komplett auf Eisenbahngleisen mit Zweirichtungs-Stadtbahnwagen betrieben. Es sind die Linien S31, S32, S6 und S9.

565

Stadtbahn-Einrichtungfahrzeug 565 auf der Linie S2 am Hauptfriedhof.

Die Linien-Fahrzeuge und ihr Einsatz

Bunt wie das Liniennetz ist auch der Typenbestand an Fahrzeugen für den Linienverkehr.

Stadtbahn-Zugverband

Auf der Albtal- und Hardtbahn, befahren von den Linien S1 und S11, werden Zugverbände, bestehend aus einem achtachsigem und einem sechsachsigem Stadtbahnwagen, eingesetzt. Hier treffen wir Wagen 564 und einen weiteren Wagen auf der S1 nahe dem Kongreßzentrum.

Die Tramlinien 1 bis 4, 6 und 8 sind fest in der Hand der Niederflurfahrzeuge. Sie werden in einer kürzeren, sechsachsigen Version oder in einer längeren, achtachsigen Version eingesetzt. Die 6achser wurden teilweise auch in Traktion eingesetzt. Zur Zeit, im Januar 2015, verkehren überwiegend 6achser auf den Linien 2, 3, 6 und 8, 8achser auf den Linien 1 und 4.

Auf der Linie 5 und den Linien 16 bis 18 werden die letzten Altbaufahrzeuge der Tram Karlsruhe eingesetzt. Zumindest für den öffentlichen Verkehr sind die Tage jedoch gezählt, sie werden nach und nach durch Niederflur-6achser abgelöst, die durch neubeschaffte 8achser auf anderen Linien freigesetzt werden.

Auch auf der S2 sind einige, wenige Niederflurfahrzeuge im Einsatz, derzeit in der Regel 8achser, morgens während der Schulzeit auch ein 8achser mit einem 6achser kombiniert.

Zur Zeit wird auch eine neue Serie von Tramfahrzeugen ausgeliefert. Diese 8achser sind Einrichtungsfahrzeuge aus dem Hause Vossloh und tragen die Typenbezeichnung NET2012. Anfang Januar konnte immerhin in der Früh-HVZ ein vorübergehender Einsatz von je einem Fahrzeug auf den Linien 1 und 4 beobachtet werden.

Abstellanlage Albtalbahnhof

Abstellanlage Albtalbahnhof. Hier warten die Stadtbahn-Zweirichtungsfahrzeuge 802, 895 und 916 auf ihren weiteren Einsatz.

Stadtbahn-Einrichtungswagen sind auf den Linien S1, S11 und S2 im Einsatz. Auch sie sind in zwei Ausführungen vorhanden, kürzere 6achser und längere 8achser. Im Regelfall werden die 8achser solo und die 6achser in Traktion eingesetzt. Eilzüge auf den Linien S1 und S11 werden auch mit Solo-6achsern gefahren.

Zugstärkungen und Schwächungen werden auf den Linien S1 und S11 zwischen Ettlingen und Hochstetten in der werktäglichen Hauptverkehrszeit durchgeführt. In der Regel fahren ein 8achser und ein 6achser im Zugverband, der 6achser wird, aus Karlsruhe kommend, in Ettlingen Stadt abgekuppelt, nach dem Planzug durch die Wendeschleife Ettlingen Albgaubad von einem Rangierer gefahren und dem nächsten Zug Richtung Karlsruhe in Ettlingen Stadt wieder beigestellt. Umlaufbedingt verkehren allerdings auch zwei 6achser oder 8achser im Zugverband.

Weitere Punkte für Zugtrennungen auf Strecke sind ggf. der Albtalbahnhof und die Haltestelle Städtische Kliniken/ Moltkestraße, letztere vor allem für die Trennung von Eilzügen Richtung Leopoldshafen und Hochstetten und "Normalzügen" nach Neureut.

Auf den übrigen Stadtbahnlinien verkehren die Zweirichtungsfahrzeuge, die auch Zweisystemfahrzeuge sind. Sie werden als Solo-Triebwagen oder im Zugverband zweier Fahrzeuge, auf reinen Eisenbahnstrecken auch in Dreifachtraktion eingesetzt. Im planmäßigen Ausnahmefall kommen diese Fahrzeuge auch auf der Albtalbahn zum Einsatz, etwa als morgentlicher Verstärker, derzeit allerdings wegen des Fahrzeugmangels nicht.

Zur Zeit wird eine neue Serie Stadtbahnfahrzeuge ausgeliefert. Die noch 2013 vorübergehend eingesetzten Leihfahrzeuge aus Saarbrücken auf der Linie S9 mußten an den dortigen Verkehrsbetrieb zuurückgegeben werden; derzeit wird der Betrieb mit Karlsruher Stadtbahnwagen oder Regio-Sprintern, Dieseltriebwagen der AVG, durchgeführt.

Dreifachtraktion

Auf reinen Eisenbahnstrecken werden die Stadtbahnen auch in Dreifachtraktion eingesetzt, im Straßenraum nach BOStrab gefahren wären diese Züge zu lang. Im Karlsruher Hauptbahnhof warten die Triebwagen 832, 805 und 889 auf die Abfahrt als Linie S31 in Richtung Durlach.

Die Umlaufpläne 2014/2015

Betriebsprogramme gibt es für montags bis freitags (Schule), dito. in den Ferien, samstags und sonn- und feiertags. Die Züge werden grundsätzlich linienrein eingesetzt, allerdings sind die Linien 2 und 8 im Umlauf miteinander verknüpft, ferner sonntags morgens die Linien 3 und 4. Auch die im Nachtverkehr durchlaufenden Fahrzeuge rücken in der Regel zu Betriebsbeginn des neuen Tages ein, eine Ausnahme bildet die S2. Die Nachtkurse übernehmen noch bis gegen 07:00 Uhr bzw. 09:00 Uhr Aufgaben des Folgetages. Dafür bekommen die Kurse auch neue Nummern, obwohl das eigentlich nicht nötig ist, da es für jede Art des Betriebsprogramms eigene Kursnummernblöcke gibt, mo-fr Kurse 1 bis 20, in den Ferien 21 bis 40, samstags 41 bis 60 und sonntags 61 bis 80. Die Sonderkurse der S2 tragen 90er-Nummern. Abweichungen von diesen Regeln für die Kursnummern gibt es allerdings bei besonderen Plänen.

Besonderheiten gibt es auch auf der Linie 6 montags bis samstags. In den Wintermonaten fährt nur von mittags bis abends einmal die Stunde ein Zug über Daxlanden hinaus bis zum Rheinbad Rappenwört, im Sommer herrscht ab vormittags ein 20-Minuten-Verkehr, während der Sommerferien sogar alle 10 Minuten. Sonntags wird generell ab 09:00 Uhr alle 20 Minuten bis Rappenwört gefahren.

Zu besonders großen Messeveranstaltungen wird die Linie S2 tagsüber mit jedem Zug über die Rheinstrandsiedlung hinaus bis Rheinstetten geführt.

520 auf Linie 5

Während der Schulferien und an den Wochenenden wird auf der Linie 5 seit Sperrung der Rintheimer Straße kein Altbaufahrzeug mehr eingesetzt. Hier finden wir den sechsachsigen Hochflurstadtbahnwagen 520 an der Haltestelle Rüppurer Tor. Er durchfährt die Haltestelle ohne Halt, weil die Linie 5 eine eigene Haltestelle auf der anderen Seite der Kreuzung namens Mendelssohnplatz hat. Der Grund: die Altbautriebwagen können nicht die neuen Bahnsteige bedienen. Zwar werden zeitweise keine Altbaufahrzeuge mehr eingesetzt, da dieser Zustand aber nicht umfassend ist, bleibt es bei der Haltestellenanordnung und die Neubaufahrzeuge bedienen die besondere Haltestelle der Linie 5.

Eine vorübergehende Besonderheit weist das Betriebsprogramm 2014/2015 für die ersten etwa bis 4 Monate auf: Da die Zulassung der NET2012 für den öffentlichen Verkehr sich verzögert hat, stehen für den Tram-Betrieb vorerst noch nicht genügend Niederflurfahrzeuge zur Verfügung, um auch die Linie 5 nach Fertigstellung des Rintheimer Linienastes mit ihnen auszurüsten. Da in Rintheim keine Altbaufahrzeuge mehr eingesetzt werden dürfen, ist die Linie 5 vorerst zweigeteilt: Von Rintheim kommend wird die Linie, als 5E bezeichnet, in einer großen Schleife über Tullastraße, Südostbahn, Rüppurer Tor, Kronenplatz, Hauptfriedhof wieder nach Rintheim geführt und mit Niederflurfahrzeugen betrieben. Die Linie 5 fährt, vom Rheinhafen kommend, ab Mathystraße die Innenstadtschleife über Europaplatz, Kronenplatz und Konzerthaus wieder zum Rheinhafen. Sie wird werktags mit den Altbau-Hochflur-8achsern betrieben, am Wochenende kommen Stadtbahn-6achser und teilweise Niederflurfahrzeuge zum Einsatz.

In einer .pdf-Datei sind allgemeine Erläuterungen und das Abkürzungsverzeichnis für die Umlaufpläne enthalten.

In einer .zip-Datei sind alle vorhandenen Umlaufpläne und die Erläuterungs-Datei enthalten.

 

montags bis freitags, Schulzeit

 

montags bis freitags, Schulferien

Die Pläne sind noch nicht verifiziert!

 

samstags

 

sonn- und feiertags

262 auf Linie 5

Während der Schulferien und an den Wochenenden finden sich auch Niederflurfahrzeuge auf der Linie 5. Hier treffen wir Wagen 262 am Rüppurer Tor in Fahrtrichtung Rheinhafen.

Weitere Entwicklung

"Der Erfolg frißt seine Kinder!" sagt ein Sprichwort, das gilt auch für erfolgreiche Tramprojekte, wie etwa in Frankreich oder hier in Karlsruhe. Der Straßenbahnverkehr in der Innenstadt und insbesondere in der Fußgängerzone zwischen Europaplatz und Marktplatz ist bereits heute so dicht, daß nur geringfügige Verzögerungen eines Kurses sofort Auswirkungen auf andere zeitigen. Eine Erweiterung des Angebots ist schlicht undenkbar.

Deswegen baut Karlsruhe zwischen Mühlburger Tor und Durlacher Tor unter der Fußgängerzone eine U-Bahn-Strecke mit Abzweig in die Ettlinger Straße sowie parallel dazu eine oberirdische Strecke durch die Kriegsstraße.

Bis zur Fertigstellung im Jahr 2019 wird es zahlreiche Bauzustände mit unterschiedlichen Betriebsprogrammen geben. Dann wird das Netz komplett überarbeitet werden.

Saarbrückener Triebwagen

Aushilfsweise wurden Saarbrückener Stadtbahnfahrzeuge bei der AVG eingesetzt. Wegen der fehlenden kompatibilität mit den Karlsruher Fahrzeugen wurden sie im weitestgehend unabhängigen Umlaufplan auf der Linie S9 eingesetzt. Doch seit Dezember 2013 ist das wieder Geschichte.




Zum Seitenanfang