Tram in Rom (I)

Unternehmen

Rom, die ewige Stadt, eine große Stadt, die einstmals das größte Trambahnnetz Italiens hatte. Nach zahlreichen Stillegungen und nur wenigen Netzergänzungen ist davon heute leider nicht mehr viel übrig geblieben. Allerdings deuten Ausbauten und Fahrzeugbeschaffungen darauf hin, daß auch künftig die Straßenbahn in Rom verkehren wird.

7069

Altbau-Triebwagen 7069 auf der Linie 5 in Fahrtichtung Statstzentrum (V. Giovanni Amendola) am großen Straßenbahnknoten Porta Maggiore.

Betreiber der Tram ist ATAC, der kommunale römische Verkehrsbetrieb. Die Firma hat einen eigenen Internet-Auftritt auf italienisch. Die Seiten auf Englisch sind sehr knapp und ausgesprochen ungepflegt. Und Fahrplaninformationen gibt es sowieso keine. Immerhin können Netzpläne angesehen werden - ein Ausdrucken ist wegen des aktivierten Schutzes der pdf-Dateien leider nicht problemlos möglich. Dennoch hier die Adresse: www.atac.roma.it.

7003

Altbau-Triebwagen 7003 auf der Linie 14 an der Porta Maggiore. Die Tram fährt in einem Kreisverkehr um das alte Stadttor herum, die 950mm-Kleinbahn durchfährt diesen Kreisverkehr. Die Tram-Haltestellen liegen auf der mittigen Verkehrsinsel.

Das Liniennetz

Das normalspurige Tram-Stadtliniennetz besteht noch aus 6 Linien mit den Bezeichnungen 2, 3, 5, 8, 14 und 19.

Die eigentliche Kernstadt (und damit der touristisch nachgefragte Bereich) wird nur noch an zwei Stellen von der Straßenbahn berührt, die Altstadt ist ganz schienenfrei. Südöstlich des Colosseums fährt die Linie 3, seit Frühjahr 2013 erreicht die Linie 8 über eine kurze Neubaustrecke die Piazza Venezia.

7051 und 7023

Die Altbaufahrzeuge 7051 und 7023 an der Porta Maggiore.

Klassische Verbindungen zwischen Stadt und Außenbezirk sind die Linien 2, 5, 8 und 14, wobei die Linie 2 an der Metro gekappt wurde.

Die Linie 3 ist eine Tangentiallinie, die im Osten um die Kernstadt herumführt. Sie ist erst seit Sommer 2012 wieder in Betrieb, vorher wurde sie wegen Fahrzeugmangels jahrelang mit Bussen betrieben. Der Abschnitt Trastevere - Piramide (Piazzale Ostiense) wurde auch im Juni 2013 noch so betrieben. So werden über diesen Schienenabschnitt nur die Ausrück- und Einrückfahrten der Linie 8 geführt.

Die Linie 19 fährt weitgehend parallel zur Linie 3, im Norden sogar noch darüber hinaus bis zum Vatikan, ab Labicano fährt sie parallel zur Linie 5.

Vier der sechs Tramlinien treffen sich an der Porta Maggiore/Labicano, nicht die Linien 2 und 8. Ferner kreuzt hier die "andere" Straßenbahn, der in 950mm-Spurweite trassierte Überrest der einstigen Überlandlinie Rom - Fiuggi - Frosinone.

Der Betriebshof befindet sich unweit der Porta Maggiore.

9012

Triebwagen 9012 aus der ersten Serie von Neubaufahrzeugen, gebaut von SOCIMI, auf der Linie 5, aber stadtauswärts, an der Porta Maggiore.

Die Linien-Fahrzeuge und ihr Einsatz

Im Stadtnetz werden derzeit vier Fahrzeugtypen eingesetzt, davon drei (teilweise) niederflurig.

Echte Altbaufahrzeuge, sie sollen bereits 1948/1949 gebaut worden sein, sind die sechsachsigen Einrichtungsfahrzeuge von OMS Stanga. Sie können nicht auf den Linien 2 und 8 verkehren, da dort Stumpfendstellen vorhanden sind. Sie werden nach meinen Beobachtungen auch nicht auf der Linie 3 eingesetzt.

9104

Aus der zweiten Serie von Neubaufahrzeugen stammt Triebwagen 9104 auf der Linie 3. Hier begegnen wir ihm ganz in der Nähr des Colosseums in Fahrtrichtung Thorwaldsen.

Vom Anfang der 1990er Jahre sind die von SOCIMI gelieferten 36 sechsachsigen Zweirichtungsfahrzeuge. Fünf weitere wurden 2003 geliefert. Sie konnten auf den Linien 5, 14 und 19 (im Wechsel mit den Altbaufahrzeugen) beobachtet werden.

Fiat Ferrovia und Alstom lieferten zwischen 1998 und 2004 zwei Typen achtachsiger Zweirichtungsfahrzeuge. Die erste Serie mit 28 ist noch teilniederflurig, die zweite mit 50 ist zu 100% niederflurig. Diese Fahrzeuge bedienen die Linien 2, 3 und 8.

Für die Kleinbahnlinie stehen ebenfalls in den 1990er-Jahren beschaffte Hochflurgelenktriebwagen zur Verfügung. In der Hauptverkehrszeit werden sie durch Altbaufahrzeuge verstärkt.

9128

Triebwagen 9128 wird auf der Linie 8 eingesetzt. Gerade hat er die -kürzlich erst neu eröffnete- Endhaltestelle an der Piazza Venezia erreicht, um gleich wieder in Richtung Trastevere und Casaletto zu fahren.

Die Umlaufpläne

Umlaufpläne kann ich keine bieten, ja noch nicht einmal Informationen über den Betriebsablauf. Fahrplaninformationen werden seitens des Verkehrsbetriebs nur rudimentär zur Verfügung gestellt. An den Haltestellenschildern gibt es keine Abfahrtpläne, sondern nur Angaben über die Betriebszeiten der Linie (allerdings ohne Taktangabe).

9222 und 9237

Jenseits des Tiberufers, von der altstadt aus gesehen, also in Trastevere, treffen wir zwei Fahrzeuge der letzten Bauserie von Niederflurfahrzeugen. 9222 und 9237 sind auf der Linie 8 eingesetzt und begegnen sich in der Haltestelle Trastevere/Ministero P. Istruzione.

Nach meinen Beobachtungen muß ich davon ausgehen, daß die Planung der Kurse tageweise geschieht und vom verfügbaren Personal und Fahrzeugmaterial abhängig ist.

kleinbahn-Altbau

Die 950mm-Kleinbahnlinie wird in der Hauptverkehrszeit mit Altbaufahrzeugen verstärkt. Ein solcher Dreiwagenzug überquert mit Polizeisicherung die Straßenkreuzung an der Porta Maggiore.

So bleiben folgende ungefähre Informationen nach den Beobachtungen:

Werktags und samstags ab mittags wird tagsüber ein Takt von ca. 10 bis 12 Minuten angeboten, werktags in der Hauptverkehrszeit auf den meisten Linien außer der Linie 3 auch häufiger. In den Abendzeiten, samstags morgens und sonntags nachmittags fährt alle 15 bis 20 Minuten eine Bahn, sonntags morgens bis zu alle 30 Minuten.

Kleinbahn-Neubau

Im Regelverkehr sind Neubautriebwagen auf der Kleinbahn unterwegs, allerdings in Hochflurausführung. Triebwagen 835 fährt gleich in die Haltestelle Porta Maggiore ein und dann weiter stadtauswärts.




Zum Seitenanfang