Tram in Heidelberg

Unternehmen

GT6 204

Gelegentlich war 2011 auf der Linie 21 der GT6 Nummer 204 zu finden, ein historisches Fahrzeug. Die Haltestelle wurde inzwischen umbenannt in Hans-Thoma-Platz.

Die HSB, die Heidelberger Straßen- und Bergbahnen, die lange Jahre die Tram in Heidelberg betrieben haben, sind schon Geschichte, zumindest als eigenständiges Unternehmen, nunmehr gehört es zu dem großen Unternehmensverbund, der in Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg und umzu insgesamt fünf früher selbständige Verkehrsbetriebe vereinigt. Fahrplanunformationen für die Heidelberger Tramlinien finden sich im Internet unter www.vrn.de.

Variobahn alt

Wagen 280 ist aus der ersten Serie der Variobahnen Heidelbergs, hier auf der Linie 23 am Römerkreis auf dem Weg nach Leimen.

Das Liniennetz

Zusätzlich zur OEG-Überlandlinie 5, die Mannheim, Weinheim und Heidelberg in einem Rundkurs verbindet, fahren in Heidelberg eigentlich weitere 5 Linien mit den Bezeichnungen 21 bis 24 und 26, jedoch wird derzeit die Linie 22 im Schienenersatzverkehr betrieben. Die Linie 23 fährt in die Nachbargemeinde Leimen, die Linie 24 nunmehr in der Hauptverkehrszeit an Werktagen nach Schriesheim. Die Linie 21 verkehrt nur montags bis freitags. Zentraler Netzpunkt ist der Bismarckplatz am Rande der Heidelberger Altstadt, dort enden auch drei Linien (21, 22 und 26), was insbesondere in der Hauptverkehrszeit bei nur geringfügigen Fahrplanabweichungen zu Problemen führte, gibt es doch nur ein Wendegleis. Deshalb wurde auch auf den Streckengleisen kurzgewendet. Nunmehr hat sich die Situation vorläufig ein wenig entspannt.

Variobahn neu

Ein Niederflurfahrzeug der neuesten Geneeration: Wagen 3287 auf der Linie 24. Die vierstellige Wagennummer zeigt in der ersten Stelle den Betriebsteil an, zu dem der Wagen gehört: 3 steht für Heidelberg.

Die Linien-Fahrzeuge

Bunt ist der Fahrzeugpark in Heidelberg, doch die interessantesten Altbauzeiten sind mittlerweile vorbei!

Die modernsten Züge sind siebenteilige Variobahnen von Bombardier, die im Verbund mit den anderen Teilverkehrsbetrieben des VRN beschafft wurden (teilweise nur in fünfteiliger Ausführung). Einige dieser Fahrzeuge erhalten einen Stromspeicher, damit eine geplante Neubaustrecke an Universitätsinstituten, die empfindlich gegen elektromagnetische Einflüsse sind, ohne Oberleitung gebaut werden kann. Eine ältere Bauserie ist noch in den Hausfarben der HSB lackiert.

Aus den 90er Jahren stammen dreiteilige, sechsachsige Niederflurwagen aus dem Hause DÜWAG ähnlich dem Bochumer Fahrzeug.

NF6 Typ Bochum

Die ersten Niederflurfahrzeuge in Heidelberg waren die NF6, hier Wagen 263 am Bismarckplatz auf der Linie 23. Normalerweise werden auf dieser Linie größere Fahrzeuge eingesetzt.

Stadtbahnwagen M8 runden den Fahrzeugpark als einzige, derzeit planmäßig eingesetzte Hochflurvariante, seit 2010 allerdings sukzessive modernisiert und mit einem Niederflur-Mittelteil ausgestattet, ab.

Nicht mehr im Einsatz sind ältere DÜWAG-GT6, die in Doppeltraktion oder als Einzelfahrzeug eingesetzt wurden.

Der Fahrzeug-Einsatz

Mit der vorübergehenden Stillegung der Linie 22 wegen Bauarbeiten hat sich die Wagenparksituation weiter entspannt.

Die siebenteiligen Variobahnen sind in der Regel auf den Linien 23 und 24 zu finden, die älteren Niederflurfahrzeuge, die als einziger Typ auf der Linie 22 nach Eppelheim eingesetzt werden konnten, sind auf den Linien 21 und 26 zu finden. Samstags ist die Linie 24 fest in der Hand der M8-Fahrzeuge, die alltags als Hauptverkehrszeit-Kurse auch auf den übrigen Linien zu finden sind.

M8 in neuer Lackierung

Altes Fahrzeug, neue Lackierung: Stadtbahnwagen M8 Nummer 253 in der neuen RNV-Lackierung.

Die Umlaufpläne 2017

Betriebsprogramme gibt es für montags bis freitags, samstags und sonn- und feiertags. In den Sommer- und Weihnachtsferien werden einige Verstärkerzüge nicht gefahren. Alle Kurse werden vom Betriebshof Heidelberg in der Nähe des Hauptbahnhofs gestellt.

Mit dem Fahrplanwechsel am 11.12.2016 wurde die Linie 22 nach Eppelheim vorübergehend auf Schienenersatzverkehr umgestellt. Die Strecke wird grundlegend saniert (und für die neueren, breiteren Fahrzeuge ertüchtigt), die Autobahnbrücke über die A5 wird erneuert und durch die Bahnstadt eine Neubaustrecke zwischen Montpellierbrücke, Czernybrücke und Henkel-Teroson-Straße gebaut. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Sommer 2018 andauern. Danach wird die Linie 22 von Eppelheim kommend über die Montpellierbrücke geführt werden (bisher Linie 26), während die Linie 26 von Kirchheim kommend die Czernybrücke überqueren wird.

Nach Wegfall der Linie 22 sind die Linien 21 und 26 montags bis freitags umlaufmäßig miteinander verbunden. Sonntags sind alle Linien, die Linien 23, 24 und 26 miteinander verknüpft. Sonntags bis freitags abends wechseln die Kurse zwischen den Linien 23 und 26. Weitere einzelne Linienübergänge sind vorhanden.

In einer .pdf-Datei sind allgemeine Erläuterungen und das Abkürzungsverzeichnis für die Umlaufpläne enthalten. In einer .zip-Datei sind alle vorhandenen Umlaufpläne und die Erläuterungs-Datei enthalten.

GT6-Doppeltraktion

Für den massiven Universitätsverkehr wurden die GT6 in Doppeltraktion auf der Linie 24 eingesetzt. Hier ist Wagen 240 mit einem weiteren Fahrzeug bei den Stadtwerken auf dem Weg nach Norden.

Verbandstyp

Aus dem Jahr 1956 stammt der historische Triebwagen 80, ein Verbandstyp.




Zum Seitenanfang