Düsseldorfer Straßenbahn

Unternehmen

Düsseldorf hat ein umfangreiches Netz aus Straßenbahn und U-Stadtbahn. Mit der Eröffnung der sogenannten Wehrhahn-Linie am 21.02.2016 wurde nicht nur eine der letzten teuren ÖPNV-Baustellen in Nordrhein-Westfalen vollendet, das Netz selbst hat dadurch umfangreiche Änderungen erfahren.

N10

Ein N10-Triebwagen auf der Linie 707 am Hauptbahnhof in Richtung Universität. (altes Netz)

Tram und U-Stadtbahn werden von der Rheinbahn, der Rheinischen Bahngesellschaft, betrieben. Unter www.rheinbahn.de hat das Unternehmen einen eigenen informativen Internet-Auftritt, der auch Fahrplaninformationen bietet.

Das Fahrtangebot ist in den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr VRR integriert. Der Verkehrsverbund hat ein eigenes Internet-Angebot unter www.vrr.de.

N8U

Die N8U wurden bis 2016 als Solo-Tw auch auf der Linie 715 eingesetzt. Von dort gingen sie abends auch auf die Linie 703 über. Hier ist ein Triebwagen kurz vor der Haltestelle Heinrich-Heine-Allee auf seinem Weg nach Eller.

Das Liniennetz

Tram

Nur noch 7 Linien bilden jetzt das Tram-Netz. Die Liniennummern zwischen 701 und 709 sind dem einheitlichen Nummernschema des VRR geschuldet. Bei seiner Gründung hat der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr alle Liniennummern im Verkehrsgebiet umgestellt, um im Verbundgebiet keine Doppelungen zu haben. Die Essener Tramlinie 1 bekam die Nummer 101, die Dortmunder Linie 1 die 401, die Düsseldorfer Linie 1 die 701 und die Duisburger Linie 1 die 901, Bochum 301 usw..

Zentrale Knotenpunkte des Straßenbahnnetzes sind der Hauptbahnhof und die Haltestelle Berliner Allee.

N8

Schon Geschichte: Einer der Fahrzeugtypen auf der Linie 704: ein N8 an der Berliner Allee auf dem Weg in Richtung Hauptbahnhof und Derendorf Nord.

U-Stadtbahn

Augehend von der viergleisigen Stammstrecke Hauptbahnhof - Heinrich-Heine-Allee werden insgesamt 6 Stadtbahnlinien und eine HVZ-Schnellinie betrieben, die oberirdisch die verschiedenen Stadtteile bedienen. 3 Stadtbahnlinien werden über die Stadtgrenze hinaus geführt und sind meist Nachfolger alter Überlandstraßenbahnen, die eine Linie führt nach Meerbusch und Krefeld, die andere Linie - gemeinsam betrieben mit der Duisburger Verkehrsgesellschaft - nach Duisburg. Schließlich verkehrt eine Linie über Handweiser nach Neuss.

N6

N6 finden sich fast überall im Tram-Netz, hier auf der früheren Linie 713 bei der Einfahrt in die Schdowstraße Richtung Gerresheim Krankenhaus. Heute fährt hier die U-Bahn unterirdisch.

Die zweite U-Bahntunnelstrecke, die Wehrhahn-Linie, ging am 21.02.2016 in Betrieb und machte den U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee der zentralen Verknüpfungspunkt des Netzes. Auf dieser Strecke werden 4 Linien geführt, davon eine ebenfalls ehemalige Überlandlinie nach Ratingen.

Die Linien-Fahrzeuge

Tram

Die moderne Fahrzeuggeneration besteht aus "Silberpfeilen", zwei Typen von neuen Niederflurfahrzeugen: achtachsige Fünfteiler (N8) und zehnachsige Siebenteiler (N10).

Eine weitere Serie sechsachsiger Dreiteiler (N6) aus den 90er Jahren wird ebenfalls eingesetzt. Sie wurden früher auch in Doppeltraktion auf der ehemaligen Linie 703 eingesetzt; mit der Ablösung dieser Linie durch die U73 kommen derartige Traktionen im Linieneinsatz planmäßig nicht mehr vor.

N6-Doppeltraktion

Zugverbände des N6 in Doppeltraktion waren im Trambereich auf die Linie 703 beschränkt. Hier verläßt gerade ein solcher Zug die Heinrich-Heine-Allee auf dem Weg nach Gerresheim. Die Linie 712 fuhr mit N8U-Doppeltraktionen, die später wohl auch die Linie 703 übernahmen. Mit der Umstellung der Linien auf U72 und U73 fahren hier (unterirdisch) nur noch N8U. N6-Doppeltraktionen sind damit im Planverkehr Geschichte.

Hochflurfahrzeuge werden im Tram-Verkehr planmäßig nicht mehr eingesetzt.

U-Stadtbahn

Die modernsten Triebwagen für die U-Stadtbahn, achtachsige und fünfteilige Niederflurfahrzeuge von Siemens (N8U) verkehren seit Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie fast ausschlißlich auf den dortigen U-Bahn-Linien, in der Regel als Doppeltraktion, allerdings im Ausnahmefall auch als Solofahrzeug.

GT8S

Schon Geschichte: Ausnahmsweise auf der Linie 704 im Einsatz: ein GT8S am Hauptbahnhof in Richtung Südfriedhof.

Bereits lang gedient haben die DÜWAG-Stadtbahnwagen Typ B, wie sie auch in Köln, Bonn und bei anderen VRR-Stadtbahnen eingesetzt werden. Sie tragen die Hauptlast des U-Stadtbahnverkehrs. Vier dieser Fahrzeuge sind mit einem Bistro-Teil ausgestattet, werden wohl aber nicht mehr bewirtschaftet. Ein Teil der Fahrzeuge steht wohl nunmehr zum Ersatz an, jedenfalls ist eine Ersatzbeschaffung zusammen mit Köln geplant.

Noch etwas älter und eigentlich ebenfalls schon auf der Ausmusterungsliste sind die GT8SU, die durch Umbau von Tram-Fahrzeugen für den Tunnelvorlaufbetrieb entstanden sind und ursprünglich ebenfalls von der DÜWAG produziert wurden. Ein Teil der Fahrzeuge ist noch einmal ertüchtigt worden, um weiter eingesetzt werden zu können.

Der Fahrzeug-Einsatz

Tram

Mit der Verkleinerung des Liniennetzes der Tram ist auch der Fahrzeugeinsatz stringenter geworden. Er erfolgt von den Betriebshöfen Heerdt und Lierenfeld, wobei die Fahrzeugwartung allerdings auf den letztgenannten Betriebshof beschränkt ist; die "Silberpfleile" werden offenbar nur in Lierenfeld gewartet. Die für 2 Kurse in Heerdt benötigten Fahrzeuge werden durch planmäßigen Fahrzeugtausch auf der Linie 709 gestellt.

GT8

Ebenfalls ausnahmsweise im Einsatz auf der 704 und schon Geschichte: ein GT8. Für Verstärkerlinien und -kurse waren diese Fahrzeuge bis 2012 noch unentbehrlich.

Fahrzeuge mit größerem Fassungsvermögen, also N10, werden auf den Linien 709, 707 (überwiegend) und 701 (3 Kurse) sowie den HVZ-Verstärkern der Linie 709 (einige Kurse) benötigt. Austausche von Fahrzeugen für den schwächeren Abendverkehr finden nicht mehr statt. Die Linie 706 ist fest in der Hand der kleineren Silberpfeile, der N8. Die schwächeren Linien 704 und 708 werden grundsätzlich mit N6 betrieben, ebenso werden diese Fahrzeuge auf den Linien 701 und 707 eingesetzt. Übriggebliebene Fahrzeuge aller Bauerien kommen dann auf den Verstärkerkursen der 709 zum Einsatz. Im Ausnahmefall kommt auch ein U-Bahnfahrzeug N8U solo im Tramverkehr zum Einsatz.

B-Doppeltraktion

Die Arbeitstiere im alten U-Stadtbahnbereich (Hochflur): B-Doppeltraktionen, hier im Einsatz am Belsenplatz. Im Hintergrund der alte Oberkasseler Bahnhof.

U-Stadtbahn

Im U-Stadtbahnbereich ist der Fahrzeugeinsatz relativ übersichtlich geregelt: auf allen alten Linien außer der U75 fahren grundsätzlich B-Wagen in Doppeltraktion. Lediglich der einzige Zug der U74, der über Holthausen hinaus bis Benrath verkehrt, wird mit GT8SU gefahren. Im morgentlichen Berufsverkehr und bei Veranstaltungen werden Planzüge und Einsatzwagen auf der U78 auch in Dreifachtraktion eingesetzt. Diese Verstärkung konnte allerdings im Oktober 2016 nicht beobachtet werden, obwohl die Brandschutzsanierung der Station Hauptbahnhof (noch) die Abfertigung von 3-Wagen-Zügen zuließ.

GT8SU-Doppeltraktionen werden grundsätzlich auf der U75 (neben B-Wagen) eingesetzt. Bei Fahrzeugmangel, etwa bei Messeeinsätzen, werden solche Fahrzeuge auch auf den Tageskursen der U74 bzw. U77 eingesetzt, die nicht auf andere Linien übergehen und/oder in den unterirdischen Abstellanlagen enden.

Die Stadtbahn-Fahrzeuge werden von den Betriebshöfen Heerdt und Lierenfeld sowie die B-Wagen auch von den unterirdischen Abstellanlagen Heinrich-Heine-Allee und Hauptbahnhof aus eingesetzt.

Auf den Wehrhahn-U-Bahnlinien kommen N8U-Doppeltraktionen, im Ausnahmefall auch Solo-Triebwagen zum Einsatz. Dieses ist möglich, weil (noch) an allen Endstellen der U-Bahnlinien Wendeschleifen vorhanden sind. Diese Fahrzeuge werden von den Betriebshöfen Lierenfeld und Benrath (nur Abstellung; 3 Kurse) aus eingesetzt.

GT8SU-Doppeltraktion

Die ältesten U-Stadtbahnfahrzeuge sind immer noch unermüdlich im Einsatz auf der U 75, hier am Belsenplatz. Mittlerweile wurden diese Fahrzeuge modernisiert und bekamen auch ein neues Äußeres. Fotos siehe auf der Seite "Mai 2016".

Die Umlaufpläne 2016

Auch wenn die Verkehrsverbünde wegen der DB-Beteiligung grundsätzlich im Dezember einen Fahrplanwechsel machen, ist Fahrplanwechsel bei der Rheinbahn offenbar regelmäßig im Juni. Kleinere und größere Änderungen gibt es allerdings auch zwischendurch. Anlaß für einen großen FAhrplanwechsel war dieses Mal die Eröffnung der Wehrhahn-Linie am 21.02.2016.

B-Bistro-Zug

Speisewagen in der Tram, auf der Überlandstrecke nach Krefeld der U76 werden montags bis freitags alls 40 Minuten Züge mit einem Bistro-Wagen eingesetzt. Für die benötigten 3 Züge sind 4 Bistro-Fahrzeuge vorhanden. Sie werden wohl (leider) nicht mehr bewirtschaftet.

In einer .pdf-Datei sind allgemeine Erläuterungen und das Abkürzungsverzeichnis für die Umlaufpläne enthalten.

In einer .zip-Datei sind alle vorhandenen Umlaufpläne und die Erläuterungs-Datei enthalten.

Tram

U-Stadtbahn




Zum Seitenanfang