Dresdener Straßenbahn

Unternehmen

Das recht große Straßenbahnnetz in Dresden wird von der DVB, den Dresdner Verkehrsbetrieben, befahren. Der Betrieb ist eingebettet in den Verkehrsverbund Oberelbe VVO. Beide Organisationen haben einen eigenen Internet-Auftritt, der umfangreiche Fahrplaninformationen, unter anderem auch Fahrplanbuchseiten, zur Verfügung stellt.

Baureihe 27

Ein Zug der Baureihe 27 auf der Linie 2. Das Fahrzeug besteht aus sieben Teilen, die vier kurzen haben jeweils ein Drehgestell. In den drei langen Fahrzeugteilen sind jeweils 2 Türen, also insgesamt 6.

Die Internet-Auftritte sind unter den Adressen www.vvo-online.de und www.dvb.de zu finden. Die erstgenannte Adresse ist zu bevorzugen. Die DVB greift auf den Server des VVO zu, der Direktzugriff ist ggf. schneller.

Das Liniennetz

12 Tram-Linien führen in alle Stadtteile Dresdens und darüber hinaus als Überlandbahn nach Radebeul, Coswig und Weinböhla.

In der Dresdener Innenstadt treffen sich die meisten Linien am Postplatz. Wesentliche Durchmesserlinien (Linien 3 und 7) tangieren die Innenstadt auf der Achse Hauptbahnhof - Pirnaischer Platz. Daneben gibt es drei Linien (Linien 6, 10 und 13), die auf Teilen des Ringes verkehren.

Baureihe 25, Zweirichtungsfahrzeug

Zweirichtungsfahrzeug der Baureihe 25 im Baueinsatz auf der Linie 11, hier am Postplatz: Fünf Teile, sechs Achsen und vier Türen - es fehlen gegenüber der Baureihe 27 je ein kurzes und ein langes Mittelmodul.

In Striesen sind die Linien 10 und 12 miteinander verknüpft.

Die Linien-Fahrzeuge

Die Modernisierung des Fahrzeugparks ist fast vollständig umgesetzt: Niederflurwagen in zwei Typen mit jeweils zwei unterschiedlichen Fahrzeuglängen dominieren das Bild.

Baureihe 28

Fahrzeug der Baureihe 28. Die zweite Generation Niederflurwagen ist in der langen Version ein Fünfteiler. Unter den langen Fahrgastmodulen befinden sich jeweils zwei Drehgestelle. Das Fahrzeug verfügt allerdings nur über fünf Türen.

Tatra-Fahrzeuge werden wohl nur noch bis Mitte 2010 als Doppeltriebwagen (ein bis zwei Einheiten auf der Linie 8 montags bis freitags im Tagesverkehr) oder als Großzug im Studentenverkehr auf der Linie E3 zwischen Betriebshof Trachenberge und Plauen Nöthnitzer Straße eingesetzt.

Es gibt eine kleine Baureihe von Zweirichtungsfahrzeugen. Werden diese nicht für eine baustellenbedingt verkürzte Linienführung benötigt, werden sie freizügig gemeinsam mit den typengleichen Einrichtungsfahrzeugen eingesetzt (Baureihe 25).

Baureihe 26

Die Fahrzeuge der Baureihe 26 sind wiederum verkürzte Fahrzeuge der Reihe 28. Auch hier fehlen ein kurzes und ein langes Modul: Dreiteiler mit vier Drehgestellen, allerdings mit vier Türen.

Der Fahrzeug-Einsatz

Der Fahrzeugauslauf kommt von den drei Betriebshöfen Gorbitz, Trachenberge und Reick. In großem Umfang rücken Fahrzeuge nicht bei dem Betriebshof ein, von dem sie gestartet sind.

Die Zahl der Fahrzeuge, die von Reick aus zu anderen Betriebshöfen einrücken im Vergleich zur Zahl, die wieder zu ihm einrückt, läßt den Schluß zu, daß im Betriebshof Reick keine eigene Fahrzeugwartung stattfindet, sonden die dort startenden Kurse in einen dreitägigen Umlauf Gorbitz/Trachenberge - Reick - Reick - Gorbitz/Trachenberge eingebettet sind.

Tatra-Doppeltraktion

Einzelne TATRA-Doppeltraktionen werden noch auf der Linie 8 eingesetzt.

Die Fahrzeuge werden freizügig eingesetzt, doch gibt es offenbar gewisse Regeln und Schwerpunkte:

Mit der Baureihe 28 werden vordringlich die Linien 3 und 11, dann weitestgehend die Linie 7 bestückt. Einzelfahrzeuge sind auch auf der 2, an einem Adventssonntag sogar auf der Linie 4 zu finden.

Die Baureihe 27 ist auf der Linie 2, auf einzelnen Kursen der Linie 1, sowie teilweise auf den Linien 10 und 12 zu finden; einige Reicker Kurse der Linie 13 fahren werktags auch mit diesen Wagen. Auch die 7 hat mitunter Fahrzeuge dieser Baureihe.

Die Baureihe 26 ist auf den Linien 8, 9, auf einigen Kursen der Linie 13, die auch auf die Linie 9 übergehen, dann teilweise auf der Linie 6 und auf den Linien 10 und 12 zu finden.

Tatra-Großzug

Ein TATRA-Großzug auf Dresdner Art: der Beiwagen am Ende des Zuges ist motorisiert und hat deshalb ebenfalls einen Stromabnehmer. Diese Züge werden während des Semesters als "Studentenbagger" auf der Linie E3 eingesetzt.

Die Linie 4 ist normalerweise fest in der Hand der Baureihe 25, ebenso große Teile der Linie 1, Teile der Linie 6 und alle fehlenden Kurse, etwa auf den Linien 10, 12 und 13.

Neben der Linienverknüpfung der Linien 10 und 12 gibt es Linienübergänge einzelner Fahrzeuge: dieses betrifft die Linien 1 und 2, 3 und 8, 6 und 12 sowie 9 und 13.

Die Umlaufpläne Herbst 2012

Zum Zeitpunkt des Besuchs in Dresden wurde die Linie 4 gekürzt gefahren. Wegen Bauarbeiten in Radebeul endeten alle Tramfahrten an der Zillerstraße in einem provisorisch eingerichteten Wendedreieck.

In einer .pdf-Datei sind allgemeine Erläuterungen und das Abkürzungsverzeichnis für die Umlaufpläne enthalten.

Cargo-Tram

Noch eine Dresdner Spezialität: für die logistische Versorgung der "Gläsernen Manufaktur", die zum Volkswagen-Konzern gehört, wurde extra eine Cargo-Tramlinie eingerichtet, die auf ihrem Weg vom und zum Logistikzentrum durch die "gute Stube" Dresdens, über den Postplatz, führt.

In einer .zip-Datei sind alle vorhandenen Umlaufpläne und die Erläuterungs-Datei enthalten.

Die Wochenendpläne sind unter tatkräftiger Mithilfe von Uwe S. entstanden. Vielen Dank dafür!




Zum Seitenanfang