Tram in Wuppertal

Unternehmen

Straßenbahn, Tram, gibt es in Wuppertal seit 1987 leider nicht mehr. Ein früher großes Netz aus Meterspur- und Normalsuprlinien verband nicht nur die Stadtteile, sondern darüber hinaus auch die Nachbarstädte mit der Wupper-Metropole. Wie fast überall in Westdeutschland schrumpfte das Netz im Zuge der wachsenden individuellen Motorisierung, bis zum Schluß nur noch wenige Kilometer Strecke, meist längs der Wupper verlaufend, übrig blieben.

Wagen 8

Wagen 8 als Kurs 13 in Fahrtrichtung Oberbarmen in typischer Situation: der größte Teil der Strecke der Wuppertaler Schwebebahn liegt über dem Fluß, der Wupper.

Bekannt geworden ist Wuppertal durch ein anderes, einmaliges Verkehrsmittel, die Schwebebahn. Sie wurde im Jahre 1901 eröffnet und wird nach umfassender Modernisierung auch heute noch betrieben.

Verantwortlich für die Strecke sind die Wuppertaler Stadtwerke, ein kommunaler Eigenbetrieb, der - unter dem Dach des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr - auch den übrigen städtischen ÖPNV betreibt. Das Unternehmen betreibt einen eigenen Internet-Auftritt unter www.wsw-online.de. Dort sind auch Linienfahrplaninformationen zu erhalten; die Schwebebahn trägt im VRR die Liniennummer "60". Verbindungsinformationen sind über die Fahrplanauskunft des VRR über efa.vrr.de zu erhalten.

Wagen 24

Wagen 24 als Kurs 16 kurz vor Einfahrt in die Endhaltestelle Vohwinkel. Dort und - jenseits der Autobahn - in Sonnborn führt die Strecke der Schwebebahn durch Stadtstraßen.

Das Liniennetz

Das "Netz" besteht aus einer Strecke von Wuppertal-Vohwinkel nach Wuppertal-Oberbarmen. Die Schwebebahn verkehrt nunmehr noch ausschließlich von einem Ende zum anderen Ende, eine früher vorhandene Wendemöglichkeit an der Station Zoo wurde bei der umfassenden Modernisierung der Strecke ausgebaut.

Die gut 13 km lange Strecke verläuft auf den ersten gut 3 Kilometern in Vohwinkel und Sonnborn über Stadtstraßen und kreuzt auch die Autobahn, schwenkt dann in der Nähe des Zoos auf ihren Verlauf über der Wupper ein; dem Fluß folgt sie bis zur Endstelle am Bahnhof Oberbarmen.

Völklinger Straße

Teilweise wurden die Bahnhöfe im alten Stil restauriert. Hier verläßt Wagen 16 als Kurs 24 gerade die Haltestelle Völklinger Straße in Richtung Vohwinkel.

Die Schwebebahn trägt keine sichtbaren Liniennummern (wozu auch?), wird jedoch VRR-intern und in den Fahrplanmedien als Linie 60 bezeichnet und damit im Linienschema des VRR als Schnelllinie wie die U- und Stadtbahnen geführt.

Die Linien-Fahrzeuge

In den Jahren 1972 bis 1975 beschafften die Wuppertaler Stadtwerke für die Schwebebahn von MAN insgesamt 28 Fahrzeuge, deren Bauart GTW 72 genannt wird. Von diesen Doppelgelenkwagen mit kurzem Mittelteil sind 2015 noch 25 vorhanden. Wagen 4 wurde nach dem ersten schweren tödlichen Unfall 1999 verschrottet (wegen einer Sperrkralle im Fahrweg entgleiste das Fahrzeug und stürzte in die Wupper), die Wagen 21 und 22 wurden 2012 wegen ihres schlechten Zustandes außer Betrieb gesetzt, eine Hauptuntersuchung lohnte sich wohl nicht mehr.

Ab 2015 werden 31 neue Fahrzeuge von Vossloh-Kiepe beschafft. Sie sind in den Abmessungen der Vorgängerserie vergleichbar und sollen diese vollständig ersetzen. Da im Zuge der weiteren Modernisierung (neue Zugsicherung) die Kapazität der Strecke durch Verkürzung der Mindestzugfolgezeit erhöht werden soll, werden mehr Fahrzeuge neu beschafft als derzeit vorhanden, um den Fahrplantakt in der Hauptverkehrszeit verkleinern zu können.

Der Fahrzeug-Einsatz

Der Betriebshof der Schwebebahn befindet sich in Vohwinkel an der Endstelle. Dort befindet sich nicht nur eine Wagenhalle in Höhe der Haltestelle, sondern auch darunterliegend umfangreiche Werkstätten.

Am anderen Ende der Strecke in Oberbarmen befindet sich eine Wagenabstellhalle.

Zugbegegnung

Zwei Züge begegnen sich über der Wupper: links Wagen 11 auf Kurs 17 in Fahrtrichtung Oberbarmen, rechts Wagen 23 auf Kurs 2 in Richtung Vohwinkel. Die meisten Fahrzeuge haben Vollwerbung.

Die Kurse rücken von beiden Enden der Strecke aus bzw. dorthin ein. Durch einen Teil der Kurse findet ein planmäßiger Fahrzeugtausch zwischen Betriebshof und Abstellanlage statt. Die Kursnummern der Kurse, die in Vohwinkel beginnen, tragen ungerade Nummern, diejenigen aus Oberbarmen gerade Nummern. Die Kursnummernreihenfolge ergibt sich aus der Reihenfolge des Ausrückens am jeweiligen Ort.

Zur Zeit (2015) wird in der Hauptverkehrszeit ein 3 bis 4-Minuten-Takt gefahren. Dafür werden 18 Fahrzeuge benötigt. Im abendlichen 15-Minuten-Takt sind noch 6 Fahrzeuge auf Strecke. Mit den neuen Fahrzeugen ist wohl ein 2 bis 3-Minuten-Takt geplant.

Die Umlaufpläne

Betriebsprogramme gibt es für montags bis freitags (Schule), dito in den Ferien, samstags und sonn- und wochenfeiertags. Ein Nachverkehr findet nur in der Silvesternacht statt.

Die Sonntagspläne sind noch nicht verifiziert und werden daher noch nicht veröffentlicht.

Wagen 6

Wagen 6 ist als Kurs 18 ist in Fahrtrichtung Oberbarmen unterwegs und erreicht gleich die Haltestelle Kluse. Das Fahrzeug trägt die 1972 eingeführte Lackierung ohne Werbung. Im Zentrum von Elberfeld über der Kreuzung wurden moderne Stützpfleiler für die Trasse der Schwebebahn verbaut.




Zum Seitenanfang