Straßenbahn
Bochum und Gelsenkirchen

Unternehmen

Die Straßenbahn in Bochum und Gelsenkirchen wird von der BoGeStra, der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahn betrieben. Die Straßenbahn besteht eigentlich aus zwei Betriebsteilen, der meterspurigen Straßenbahn, die sowohl in Bochum als auch in Gelsenkirchen teilweise im Tunnel fährt, sowie der normalspurigen Stadtbahn, die als U-Bahn Linie U35 bezeichnet wird. Hinzu kommt eine Straßenbahnlinie (107), die auch auf Gelsenkirchener Stadtgebiet verkehrt, aber fast ausschließlich (bis auf einen Kurs samstags sehr früh) von den Essener Verkehrsbetrieben gefahren wird. Ferner berührt die Essener Stadtbahnlinie U 17 in Gelsenkirchen-Horst das angestammte Verkehrsgebiet der BoGeStra.

Stadtbahn-Doppeltraktion, von der Universität kommend

Stadtbahn-Doppeltraktion, von der Universität kommend, auf der Linie U35. Die Fahrzeuge vom Stadtbahnwagen Typ B Köln wurden 1988 bzw. 1993 geliefert.

Die Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahn verfügt uber einen eigenen Internet-Auftritt unter www.bogestra.de. Dort sind interessante Informationen über das Unternehmen zu finden. Linienfahrpläne werden in elektronischer Form unter www.bus-und-bahn.de gemeinsam mit den Verkehrsbetrieben für Dortmund, Herne und Castrup-Rauxel angeboten.

Das Liniennetz

U-Bahn

Eine U-Bahnlinie in Nord-Süd-Richtung, die U35, verbindet Herne mit der Bochumer City (komplett unterirdisch) und führt weiter, größtenteils oberirdisch, zur Bochumer Universität und nach Hustadt.

Straßenbahn

Treffen der Straßenbahnen in Gelsenkirchen-Buer am Rathaus

Treffen der Straßenbahnen in Gelsenkirchen-Buer am Rathaus. Im Vordergrund NGT6-Triebwagen 418 auf der Linie 302, im Hintergrund zwei Fahrzeuge des Typs M6.

Das Bochumer Liniennetz besteht aus 5 Linien, 302, 306, 308, 310 und 318, wobei 308 und 318 weitestgehend auf gleicher Strecke verkehren und die Linie 302 Bochum mit Gelsenkirchen verbindet. Die übrigen Linien fahren bis nach Hattingen, (Herne-) Wanne-Eickel und Witten.

Das Gelsenkirchener Liniennetz besteht aus den 2 Linien 301 und 302 sowie der überwiegend von der Essener Verkehrs AG betriebenen Linie 107 mit Verbindung nach Essen.

Die Linien-Fahrzeuge

U-Bahn

Gemäß den landesweiten Vorgaben für das Stadtbahnnetz Rhein-Ruhr wird die Linie U 35 ganz überwiegend mit Stadtbahnwagen Typ B, wie sie vor allem für Köln entwickelt wurden, betrieben. Neu benötigte Fahrzeuge gleichen Typs werden nicht mehr hergestellt, Bochum hat sich fur den Tango von Stadler entschieden (siehe Seite Neue Fahrzeuge). Es stehen 25 B-Triebwagen und 6 Tango-Fahrzeuge zur Verfügung.

Straßenbahn

M6 auf der Linie 310 an der Wattenscheider Straße

M6-Triebwagen 347 auf der Linie 310 an der Wattenscheider Straße

Seit Mitte der 70er Jahre wurden 55 sehr kleine Straßenbahnwagen vom DÜWAG-Typ M 6 beschafft. Die Fahrzeuge stehen zur Ausmusterung an. Sie sind reine Hochflur-Fahrzeuge und nicht mehr zeitgemäß. Anfang 2017 waren noch 13 Fahrzeuge dieses Typs im Betrieb vorhanden. Sie sollen bis Ende 2019 verschwunden sein.

In den 90er Jahren wurden dann 42 größere sechsachsige Niederflur-Triebwagen (NGT6), wie sie etwa auch Bonn beschafft hat, in den Wagenpark eingegliedert. Auch diese Fahrzeugserie ist bereits dezimiert: in den letzten beiden Jahren wurden die ersten 6 Fahrzeuge verschrottet sowie einer als Ersatzteilspender nach Mülheim an der Ruhr abgegeben.

Neu benötigte Fahrzeuge werden ebenfalls von Stadler in Form der Variobahn beschafft (siehe Seite Neue Fahrzeuge). Sie sind mittlerweile in der zweiten Bauserie in der Auslieferung. Die erste Bauserie umfaßt 45 Fahrzeuge, die zweite soll 32 Züge umfassen, von denen bis Anfang 2017 9 Fahrzeuge ausgeliefert waren.

NGT6 auf der Rampe Bergmannsheil auf der Strecke nach Hattingen

NGT6 auf der Rampe Bergmannsheil auf der Strecke nach Hattingen

Der Fahrzeug-Einsatz

U-Bahn

Die U-Bahn-Fahrzeuge werden vom Betriebshof Riemke aus montags bis samstags tagsüber in Doppeltraktion, im Spätverkehr und sonntags vormittags als Solo-Tw eingesetzt. Die Zugkürzungen finden an der Station Herne-Schloß Strünkede statt, wo die abgestellten Fahrzeuge an Tagen ohne Nachtverkehr im letzten Umlauf vor dem Einrücken wieder abgeholt werden. An Tagen mit Nachtverkehr holt ein Rangierdienst die Fahrzeuge nach dem Abkuppeln in den Betriebshof. Dann wird auch mal eine Dreifachtaktion gefahren.

Der Tango wird derzeit ganztätig in Doppeltraktion eingesetzt, eine Schwächung in der Schwachverkehrszeit findet nicht statt.

Straßenbahn

Vom Betriebshof Gelsenkirchen wird die Linie 301 ausschließlich und die Linie 302 überwiegend beschickt. Auf beiden Linien verkehren auf den Tageskursen mittlerweile Variobahnen der ersten Bauserie und als Einsetzwagen NGT6. Der Samstagskurs auf der Linie 107 ist planmäßig ebenfalls eine Variobahn.

M6 im unterirdischen Abschnitt der Straßenbahn Gelsenkirchen

M6 im unterirdischen Abschnitt der Straßenbahn Gelsenkirchen

Die übrigen Linien werden ausschließlich vom Betriebshof Bochum aus in den Fahrgastbetrieb geschickt: überwiegend Variobahnen auf die Linie 306, auch im Nachtverkehr, M6-Fahrzeuge auf die Linie 310 und NGT6-Wagen auf die Linien 306 (teilweise) und 308. Variobahnen haben den Betrieb der Linie 318 übernommen. Von Bochum aus sind auch die Variobahnen der zweiten Bauserie aus unterwegs.

Die Umlaufpläne 2017

Umlaufpläne gibt es für werktags montags bis freitags, samstags und sonn- und feiertags, ferner für die Schulferien werktags montags bis freitags. Für Nachtexpress-Einsätze (in der Regel freitags) gibt es bei Bedarf gesonderte Pläne. Ferner gibt es Sommer- und Winter-Sonntag-Betriebsprogramme für die Linie 301. Für die 107 wird nur der Bochumer Kurs, der samstags früh verkehrt, dargestellt.

In einer .pdf-Datei sind allgemeine Erläuterungen und das Abkürzungsverzeichnis fur die Umlaufpläne enthalten.

In einer .zip-Datei sind alle vorhandenen Umlaufpläne und die Erläuterungs-Datei enthalten.

U-Bahn

Tram Baufahrplan Horster Straße

Schon seit dem 19.03.2012 werden in Gelsenkirchen-Horst im Zuge der Linie 301 in der Hoster Straße umfangreiche Bauarbeiten durchgeführt, die teilweise einen eingleisigen Verkehr erfordern. Daher verlängern sich die Fahrzeiten und die Abfahrtzeiten in Gelsenkirchen-Horst, ferner wird teilweise ein zusätzlicher Kurs benötigt. Diese Bauarbeiten dauern immer noch an.

Dadruch ändern sich auch die Ein- und Ausrücker, die über die Linie 302 (Schalke) geführt werden und die Lage einzelner Einsatzwagen.

Regelpläne Straßenbahn

Weitere Entwicklung

Die Konversion des Geländes des früheren Opel-Werks in Laer zu einem Gewerbegebiet mit weiteren öffentlichen Einrichtungen, etwa einem weiteren Universitätsstandort, führt zu Fortentwicklungen auch des Tram-Liniennetzes.

So ist beabsichtigt, die Tramlinie 302, die bisher auf der Wittener Straße vor dem Gelände endete, über das Entwicklungsgebiet zu dessen Erschließung zu verlängern. Zwei Haltestellen sind für diese Zweigstrecke geplant, die dann tagsüber alle 20 Minuten bedient werden soll. Die anderen Kurse sollen über die bereits im Bau befindliche Strecke nach Bochum-Langendreer S geführt werden. Diese Strecke soll zum Jahresende in Betrieb gehen. Auch die Linie 310 wird auf diese Strecke verlegt werden.

Auch in die U35 soll investiert werden. Die Fahrzeuge "kommen in die Jahre", sind aber grundsätzlich gut weiterverwendbar. Nur die elektrische Ausrüstung soll modernisiert werden. Damit der Betrieb nicht eingeschränkt werden muß, ist ebenfalls die Beschaffung von 6 weiteren Stadtbahnwagen für 2021/2022 vorgesehen.

Ferner untersucht die Stadt eine mögliche Verlängerung der U35 ab Hustadt in Richtung Langendreer, um einen Lückenschluß zur Tramlinie 302/310 zu erreichen.




Zum Seitenanfang